Logo der INSMLogotype Kindergartenmonitor

Die INSM und die Zeitschrift ELTERN präsentieren den ersten bundesweiten Gebührenvergleich. Die Werte gelten für das Kindergartenjahr 2009 / 2010.

Die Rankings

Hier finden Sie Gebührentabellen für die in den Rankings abgebildeten Modellfamilien sowie die Änderungen gegen 2008.

Bruttoeinkommen 45.000 €

Bruttoeinkommen 80.000 €

Die Rankings nach Bundesländern

Bruttoeinkommen 45.000 €

Bruttoeinkommen 80.000 €

Die Städte nach Alphabet

Das Kindergarten-Gebühren-Profil von
Schwerin

zurück zur letzten Übersicht

Das Kindergarten-Gebühren-Profil der Stadt Schwerin als PDF

Erneut ist im Auftrag der Zeitschrift ELTERN und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ein bundesweiter Vergleich der Kindergartengebühren erstellt worden. Wissenschaftler der IW Consult GmbH haben dazu Daten aus den 100 größten Städten zusammengetragen und ausgewertet. Sie spiegeln den Stand des Kindergartenjahres 2009/2010 wider. Im Jahr 2008 wurde der erste INSM-ELTERN-Kindergartenmonitor veröffentlicht. Seitdem erfolgte Beitragssenkungen erscheinen als grün gefärbte Euro-Beträge. Erhöhungen sind rot markiert.

Die Stadt Schwerin liegt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und hat 95 551 Einwohner.

Bruttojahreseinkommen € 45.000

EinzelkindElternbeitrag / Jahr (Änderung zu 2008)
1052 € (-12 €)
niedrigster Wert: 0 €höchster Wert: 1752 € 
Schwerin belegt damit Rang 81 von 100 untersuchten Städten

zwei KinderElternbeitrag / Jahr
1721 € (-408 €)
niedrigster Wert: 0 €höchster Wert: 2672 € 
Schwerin belegt damit Rang 91 von 100 untersuchten Städten

Bruttojahreseinkommen € 80.000


EinzelkindElternbeitrag / Jahr
1052 € (-12 €)
niedrigster Wert: 0 €höchster Wert: 2520 € 
Schwerin belegt damit Rang 38 von 100 untersuchten Städten

zwei KinderElternbeitrag / Jahr
1721 € (-408 €)
niedrigster Wert: 0 €höchster Wert: 3696 € 
Schwerin belegt damit Rang 62 von 100 untersuchten Städten

Erläuterungen zum Kindergarten-Gebühren-Profil von Schwerin

Der grau gefärbte Balken zeigt den bundesweit höchsten Wert. Der rote Balken zeigt das Abschneiden von Schwerin. In Städten, wo komplette Beitragsfreiheit herrscht, ist nur der graue Balken zu sehen. Die Breite der Grafik entspricht 3696 € (2 Kinder bei einem Einkommen von 80.000 €).

Zusätzliche Informationen

  • Das aus pädagogischen Gründen besonders wichtige letzte Kindergartenjahr wird durch das Land subventioniert (Der Beitrag ist nicht kostenlos).
  • Das zweite Kindergartenjahr ist nicht beitragsfrei
  • Das erste Kindergartenjahr ist nicht beitragsfrei
  • Eine Geschwisterkinderermäßigung wird angeboten. (Im Sinne einer sozialverträglichen Gestaltung der Elternbeiträge wird gem. § 21 Abs. 2 KiföG M-V eine einkommensabhängige Geschwisterermäßigung gewährt. Berücksichtigt werden Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, für die Kindergeld bezogen wird. Die prozentuale Ermäßigung für das zweite und dritte Kind hängt ab von der Einstufung in bereinigte monatliche Nettoeinkommensklassen. Liegt das monatliche Nettoeinkommen über einer Grenze von 2.499,99 Euro, dann wird keine Geschwisterkindermäßigung gewährt, d. h., dass für das zweite Kind derjenige Beitrag zu entrichten ist, der für das erste Kind erhoben wird, vorausgesetzt, beide Kinder nehmen die gleiche Betreuungsleistung in Anspruch (dies ist annahmegemäß in unseren Modellen gegeben.))

Weitere Projekte

der Initiative Neue Sozale Marktwirtschaft (INSM)

INSM BildungsmonitorINSM BildungsmonitorINSM BildungsmonitorINSM Bundesl?nderrankingINSM St?dterankingINSM Regionalranking